Das ASO Squad

Das Army Special Operations Squad besteht seit dem Release von Operation Flashpoint im Jahr 2001. Seit seiner Gründung hat sich das ASO dem Simulieren von Special Forces Einsätzen verschrieben. Die Ranger der US Army, als luftverlegbare Einheit die mit leichtem Gepäck unterwegs ist, sind dabei traditionell das Hauptvorbild des Squads.

Unser Spielstil ist geprägt von realitätsnahen Prozeduren und Einsätzen ohne dabei aus dem Auge zu verlieren, was sich am Computer sinnvoll umsetzen lässt.

Trotz des allgemeinen Setting von ArmA 3, mit Einheiten, Waffen und Fahrzeugen aus der nicht allzu fernen Zukunft, haben wir uns der Ausrüstung und Bewaffnung der aktuellen Streitkräfte der USA verschrieben. Aus diesem Grund setzen wir den Mod RHS sowohl für die eigene Ausrüstung, wie auch für die unserer Gegner ein. Selbstverständlich ist auch die Verwendung von Task Force Radio für die Kommunikation während des Spiels.

Mit der M4 im Staub zu liegen, irgendwo das Peitschen einer AK74 zu hören und mit einem rauschenden Funkgerät doch noch den rettenden Luftschlag anzufordern macht für uns den Reiz der ArmA Serie aus.

Wir betrachten dabei den Kampf gegen KI als gleichwertig dem Kampf gegen menschliche Gegenspieler. Beide Arten zu spielen, Coop und PvP haben ihren Reiz und ihre eigenen Vor- und Nachteile. Wir versuchen immer so zu spielen, dass uns das Eine für das Andere vorbereitet. Dazu greifen wir auf intern entwickelte Missionen zurück die so konstruiert sind, dass das Überraschungsmoment auch gegen die KI nicht verloren geht. Gleichzeitig engagieren wir uns im PvP, zum Beispiel in Ligen wie der italienischen ATC

Als Squad mit einer langen Tradition haben wir ein Rang- und Auszeichnungssystem, dass sich an der US Army orientiert, inzwischen aber vor allem dazu dient, Erfahrung und Verdienste der einzelnen Mitglieder dazustellen. Im Spiel haben diese Ränge mit den Jahren immer mehr an Bedeutung verloren, und sind nunmehr ein liebgewonnenes historisches Detail geworden.